Academia      
Suche/Search:
            
 
 

 

Titelsuche/Title Search Start/Homepage
Autoren/Authors

Ancient Philosophy
Gesamtverzeichnis/All Titles
· Heraclitea
· Intern. Aristotle Studies
· Intern. Plato Studies
· Intern. Pre-Platonic Studies
· Lecturae Platonis
· Methexis
· Skepsis
· Stud. in Ancient Philosophy
Philosophy
· Academia Phil. Studies
· Beitr. z. Angewandten Ethik
· Beitr. z. Bolzano-Forschung
· conceptus-studien
· conceptus
· Jahrbuch für Hegelforsch.
· ProPhil
· Texte z. Philosophie
· West-östliche Denkwege

Sportwissenschaften
Gesamtverzeichnis/All Titles
· Bewegtes Lernen
· Brennpunkte. d. Sportwiss.
· ISHPES·History of Sport
· Leipziger Sportwiss. Beitr.
· Schr. d. DSHS Köln
· Schr. d. DVS
· Sport· Spiele· Kämpfe
· Sport und Wissenschaft
· Stadion
· Studien z. Sportgeschichte

Politik
· Publ. d. Liberalen Instituts
· Klassiker d. Freiheit
· Argumente d. Freiheit
· Denker d. Freiheit
· Dok. Abrüst. u. Sicherheit

Pädagogik
· Schr. z. Comenius-Forsch.
· Comenius-Jahrbuch

Anthropologie
· Collectanea Inst. Anthropos

Musik
· Zw. Nähkästch.u.Pianoforte

Ökologie, Hydrologie
· Naturschutz u. Freizeitges.

Geschichte


The Internet Journal of the International Plato Society



Info/Kontakt
Bücher bestellen/Order Books


Kuhn, Heike.

Vom Korsett zum Stahlroß.

Zur Entstehung des Frauenradsports in Deutschland.
1995. 196 S. 22,00 Euro. 15 x 22 cm. 3-88345-877-5.
(Academia Sport Bd. 17)

Die Autorin ist den sozialgeschichtlichen Hintergründen der Anfänge des Frauenradsports nachgegangen und dabei auch auf manch interessante Anekdote gestoßen. So wird "Vom Korsett zum Stahlroß" für jeden Freund des Radsports nicht nur zu einer aufschlußreichen, sondern auch zu einer erheiternden Lektüre.
Radfahrende Frauen gehören heute zum alltäglichen Bild auf unseren Straßen. Ebenso selbstverständlich erscheint uns der Frauenrennsport. Das war nicht immer so. Ende des vorigen Jahrhunderts galt das Radfahren für Frauen als unweiblich, unästhetisch, medizinisch bedenklich und widersprach den vorherrschenden Bekleidungsvorschriften und Moralvorstellungen. Nur wenige "Emanzipierte kämpften gegen diese Vorurteile und wagten sich an das neue Fortbewegungsmittel. Durch ihre Teilnahme an Wettfahrten wollten sie ihre körperliche Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen und gesellschaftlicher Gleichberechtigung einen Schritt näher kommen. Doch meistens ernteten sie nur Hohn und Spott und sorgten für negative Schlagzeilen. Die Vorstellungen der Allgemeinheit vom zarten und tugendhaften Geschlecht waren mit der Erscheinung einer "siegesgierigen", "atemlosen und schweißbedeckten" wettfahrenden Dame nicht vereinbar.

Buch bestellen/Order book





Andere neue Titel aus dieser Schriftenreihe/Other new books from this series:
Academia Sport

39 · Olympische Erziehung. Hrsg. vom Nationalen Olympischen Komitee Deutschlands.

40 · Güldenpfennig, Sven. Olympische Spiele als Weltkulturerbe.

41 · Greunke, Harald. Moderne Trainingsmethodik.

42 · Roth, Fritz. Vom Olympischen Frieden zum Weltfrieden.

43 · Güldenpfennig, Sven. Denkwege nach Olympia.

44 · Gärtner, Karl; Zapf, Volkmar. Konditionstraining. 2. Auflage.