Academia      
Suche/Search:
            
 
 

 

Titelsuche/Title Search Start/Homepage
Autoren/Authors
Ebooks Gesamtverz./Booklist (PDF)

Ancient Philosophy
Gesamtverzeichnis/All Titles
· Intern. Plato Studies
· Academia Phil. Studies
· Stud. Ancient Moral Pol. Phil.
· Eleatica
· Symbolon
· Lecturae Platonis
· Stud. in Ancient Philosophy
· Intern. Aristotle Studies
· Intern. Pre-Platonic Studies
· Collegium Politicum
· Methodus
· Heraclitea
· Socratica
· Texte z. Philosophie
· Sammlung Karl Albert
Philosophy
· Academia Phil. Studies
· Academia Philosophie
· West-östliche Denkwege
· Beitr. z. Angewandten Ethik
· Beitr. z. Bolzano-Forschung
· ProPhil
· Jahrbuch für Hegelforsch.
· conceptus-studien
· Edition Johannes Heinrichs
· Philosophieren mit Kindern

Sportwissenschaften
Gesamtverzeichnis/All Titles
· Brennpunkte. d. Sportwiss.
· Stadion
· Academia Sport
· Bewegtes Lernen
· Studien z. Sportgeschichte
· Schr. Dt. Sporthochsch. Köln
· ISHPES·History of Sport
· Sport als Kultur
· Schr. d. DVS
· Sport· Spiele· Kämpfe
· Sport und Wissenschaft

Politik
· Academia Politik
· Publ. d. Liberalen Instituts
· Klassiker d. Freiheit
· Argumente d. Freiheit
· Denker d. Freiheit
· Dok. Abrüst. u. Sicherheit

Pädagogik
· Beitr.zur Pädagogik
· Academia Pädagogik
· Comenius-Jahrbuch
· Schr. z. Comenius-Forsch.

Anthropologie
· Collectanea Inst. Anthropos

Musik
· Academia Musik
· Zw. Nähkästch.u.Pianoforte
· Deutsche Musik im Osten

Ökologie, Hydrologie
· Academia Ökologie
· Naturschutz u. Freizeitges.

Geschichte/Zeitgeschichte

Info/Kontakt
Bücher bestellen (dt. Formular) Order Books (engl. Form)


Abbildung
 

Stadion Band 38/39 (2012/2013).

Olympism and International Sport relations.
Edited by Daphné Bolz and Florence Carpentier.
2014. 316 S. 52,00 Euro. 16 x 24 cm. 978-3-89665-653-7.
(STADION Bd. 39)

Inhaltsverzeichnis/Table of content (PDF)

Textauszug/Browse content (PDF)

Prospekt (Druckversion/PDF) / Information leaflet (Print version/PDF)


The recent Winter Olympic Games in Sochi have once again confirmed the economic, political and geopolitical interests of organising such international competitions. At a cost of 36 billion Euros, these were the most expensive Olympic Games in history. Even the violence of the political events in Ukraine occurring just a few hundred kilometres from the Caucasian seaside resort could not dim the popular enthusiasm for the Games, nor affect their success. As for the new International Olympic Committee president, Thomas Bach, maintained an apolitical façade.

This special issue of Stadion is dedicated to the history of the Olympic Games examined against the backdrop of national and international political issues. Most of the papers were prepared for the conference "Hosting, organising and celebrating the Olympics" (XIVth Carrefour d'histoire du sport) at the University of Rouen, France. The articles particularly highlight the threats to the Olympic movement and the strategies to bypass them.

Keynote speaker Martin Polley presented the 1908 London Olympic Games in the context of the Franco-British Expo and underlined the low impact of the recent Entente Cordiale on the competitions.

The Olympic Movement has repeatedly been challenged. The First World War put an end to the relations between Sweden and Germany that had developed after 1912 in the run-up to the 1916 Games set to be held in Berlin (A. Molzberger). This cancellation could have jeopardised the continuity of the Games after the war. The IOC then had to confront the sportswomen who, supported by feminist demands particularly in France, were asserting their right to practise sport and to compete in the Olympic Games (J. Williams). Finally, this special issue also shows that regional Games were beset by geopolitical tensions. Cyril Polycarpe and André Gounot provide two illustrations. With the first Latin American Games in 1926, the IOC sought to develop its sports model, and in 1966, the Xth Central American and Caribbean Games were held in a sensitive zone at the heart of the Cold War, just a few months after the American intervention in the Dominican Republic.

Despite the many difficulties, the Olympic Movement managed to hold on and eventually it began to thrive. It did so by relying on immutable values and embracing numerous myths, such as the myth of the modern Games as the continuation of the idealised Games of Ancient Greece (K. Lennartz) and the myth of the enduring friendship between the Afro-American Jesse Owens and the German Luz Long after 1936 (V. Kluge).

The worldwide success of the Olympic Games was built up over several decades, despite many breaches of the IOC principles of independence and neutrality. Shining at the Games has been of major political, national and international importance to countries, such as the Soviet Union (E. Mertin), Austria in 1980 (A. Meisinger) and Switzerland in 1964 (M. Aceti and J.-F. Loudcher). The modernisation of the news media, particularly the advent of television, led to the huge popularity of the competitions and to the rapid rise in the importance of the athletic, economic, political and social issues surrounding them. This is illustrated by the example of the organisation of the BBC for the 1960 Rome Games (R. Haynes) and the reception of the London 1948 Olympic Games in Germany (D. Bolz).

Taken together, these articles show the highly versatile character of the Olympic Movement in the face of geopolitical constraints. But this same versatility has allowed the Olympic Movement to hold its dominant position in worldwide sport up to the present.


Les récents Jeux d'hiver de Sotchi ont une nouvelle fois confirmé les intérêts économiques, politiques et géopolitiques à organiser de telles compétitions internationales. Olympiade la plus chère de l'histoire - avec un co–t de 36 milliards d'euros.

Même la violence des évènements politiques en Ukraine, au même moment et à quelques centaines de kilomètres de la station balnéaire caucasienne, n'a pas véritablement réussi à entamer le succès sportif et populaire des Jeux. Le CIO du nouveau président, Thomas Bach, quant à lui, s'est retranché derrière sa façade d'apolitisme.

Ce volume spécial de Stadion entend contribuer à l'histoire des Jeux olympiques et à ses enjeux politiques, à l'échelle nationale et internationale. La plupart des contributions a été préparée pour le XIVe Carrefour d'histoire du sport intitulé " Accueillir, organiser et célébrer les Jeux olympiques ", qui s'est tenu à l'Université de Rouen (France). Les articles mettent en exergue, notamment, les pressions et les menaces exercées sur le mouvement olympique et les stratégies mises en œuvre pour les contourner.

Martin Polley, conférencier invité au Carrefour, présente, quant à lui, les Jeux de Londres en 1908 organisés dans le contexte de l'Exposition franco-britannique et souligne le faible impact de la récente Entente cordiale sur les compétitions.

Le mouvement olympique dut faire face à bien des défis. La Première Guerre mondiale a d'abord mis un terme aux relations engagées entre la Suède et l'Allemagne, après 1912, en vue des Jeux de 1916 prévus à Berlin (A. Molzberger). Cette annulation aurait pu remettre en cause la continuité des Jeux au-delà de la guerre. Ensuite, le CIO a d– se confronter aux sportives, qui, portées par les revendications féministes, en particulier en France, ont revendiqué leur droit au sport et à la participation aux Jeux olympiques (J. Williams). Enfin, ce numéro spécial montre aussi que les déclinaisons régionales des Jeux ont été le siège de tensions géopolitiques. Cyril Polycarpe et André Gounot en donnent deux illustrations, avec les premiers Jeux d'Amérique latine en 1926, où le CIO cherche à diffuser son modèle sportif, et les Xe Jeux de l'Amérique centrale et des Caraïbes, zone sensible au cœur de la Guerre froide, tenus en 1966, quelques mois après l'intervention américaine en République dominicaine.

Malgré ces difficultés, le mouvement olympique a réussi à persister et à croître, en s'appuyant précisément sur des valeurs immuables et en alimentant de nombreux mythes : celui du lien avec les Jeux idéalisés de l'Antiquité (K. Lennartz) ou encore celui de la relation entre le Noir américain Jesse Owens et l'Allemand Luz Long après 1936 (V. Kluge).

Le succès international des Jeux olympiques s'est ainsi construit au fil des décennies, malgré de nombreuses entorses à l'indépendance et à la neutralité revendiquées du CIO. Briller aux Jeux constitue désormais un enjeu politique, national ou international, pour les États, comme par exemple l'Union Soviétique (E. Mertin), l'Autriche en 1980 (A. Meisinger) ou la Suisse en 1964 (M. Aceti et J.-F. Loudcher). La modernisation des médias, en particulier l'avènement de la télévision, permit une grande résonnance des compétitions et de leurs différents enjeux - qu'ils soient sportifs, économiques, politiques ou sociaux -, comme l'illustre par exemple l'organisation de la BBC pour les Jeux de Rome de 1960 (R. Haynes) ou la réception en Allemagne des Jeux de Londres en 1948 (D. Bolz).

Prises ensemble, ces contributions témoignent finalement de la grande plasticité du mouvement olympique face aux contraintes géopolitiques, ce qui lui a permis de gagner et de garder sa position dominante dans le domaine du sport mondial.


Die Olympischen Winterspiele in Sotschi haben wieder einmal bestätigt, wie sehr ökonomische, politische und geopolitische Interessen in die Organisation internationaler Wettbewerbe hineinspielen. Mit ihren Kosten von 36 Milliarden Euro waren dies die teuersten Spiele der Geschichte.

Sogar die gleichzeitige Heftigkeit der politischen Konflikte in der nur wenige hundert Kilometer von Sotschi entfernten Ukraine schränkte den sportlichen Erfolg und die Popularität der Spiele nicht wirklich ein. Der neue Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, hielt an der Fassade der unpolitischen Spiele fest.

Diese Sonderausgabe von Stadion möchte zur Geschichte der Olympischen Spiele und ihrer politischen Streitfragen auf nationaler und internationaler Ebene beitragen. Die meisten der Beiträge wurden für die Tagung "Hosting, Organising and Celebrating the Olympics" (XIVe Carrefour d'histoire du sport) verfasst, die an der Universität Rouen (Frankreich) stattfand. Die Artikel heben speziell die Bedrohungen der Olympischen Bewegung hervor und die Strategien des IOC, diese zu umgehen.

Der keynote speaker Martin Polley präsentierte die Olympischen Spiele von London 1908 im organisatorischen Zusammenhang mit der Französisch-Britischen Expo und unterstrich den geringen Einfluss der kurz zuvor gegründeten Entente Cordiale auf die sportlichen Wettkämpfe selbst.

Die Olympische Bewegung wurde immer wieder herausgefordert. Der Erste Weltkrieg beendete die Beziehungen zwischen Schweden und Deutschland, die im Vorfeld der Spiele von 1916, die in Berlin ausgetragen werden sollten, aufgebaut worden waren (A. Molzberger). Die Absage hätte die Kontinuität der Spiele nach dem Krieg gefährden können. Auch war das IOC mit den Sportlerinnen konfrontiert, die mit Unterstützung feministischer Forderungen aus Frankreich ihr Recht einforderten, an den Olympischen Spielen teilzunehmen (J. Williams). Schließlich zeigt diese Sonderausgabe auch, wie regionale Spiele geopolitische Spannungen hervorriefen. Cyril Polycarpe und André Gounot beleuchten zwei Vorgänge. Mit den ersten Zentralamerikanischen Spielen von 1926 versuchte das IOC, sein Sportmodell weiter zu verbreiten, und im Jahre 1966 wurden die 10. Zentralamerikanischen und Karibischen Spiele in einer sensiblen Zone mitten im "Kalten Krieg" ausgetragen, nur wenige Monate nach der amerikanischen Intervention in der Dominikanischen Republik.

Trotz aller Schwierigkeiten schaffte es die Olympische Bewegung, sich durchzusetzen und zu wachsen. Sie tat dies, indem sie sich auf unveränderliche Werte stützte, und auf der Grundlage zahlloser Mythen wie dem der Verbindung zu den Spielen im antiken Griechenland (K. Lennartz) oder dem der angeblichen Freundschaft zwischen dem Afroamerikaner Jesse Owens und dem Deutschen Luz Long nach 1936 (V. Kluge).

Der internationale Erfolg der Olympischen Spiele wurde in etlichen Jahrzehnten, trotz aller Brüche seiner Prinzipien hinsichtlich der Unabhängigkeit und Neutralität des IOC, gefestigt. Der Glanz der Spiele ist von großer politischer, nationaler und internationaler Bedeutung für Länder wie die Sowjetunion (E. Mertin), Österreich 1980 (A. Meisinger) und die Schweiz 1964 (M. Aceti et J.-F. Loudcher). Die Modernisierung der Medien, und hier speziell die Verbreitung des Fernsehens, führten zu der ungeheureren Beliebtheit der Wettkämpfe und zur wachsenden Bedeutung ihrer sportlichen, ökonomischen und sozialen Rahmenbedingungen. Dies wird am Beispiel der Organisation der BBC für die Spiele 1960 in Rom (R. Haynes) sowie anhand der Wahrnehmung der Spiele von London 1948 in Deutschland (D. Bolz) dargestellt.

Zusammengefasst zeigen die Artikel die flexiblen Antworten der Olympischen Bewegung auf geopolitische Herausforderungen. Genau diese Flexibilität erlaubte es der Olympischen Bewegung, ihre Dominanz im globalen Sport bis heute zu wahren.



Buch bestellen (Deutsches Bestellformular)
Order book (Englisch order form)





Andere neue Titel aus dieser Schriftenreihe/Other new books from this series:

Stadion Band 40,2 (2014). Edited by Manfred Lämmer.

Andere Neuerscheinungen/Other new books:

Bewegungs- und Sporttherapie bei psychischen Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters. Hrsg. von Hubertus Deimel und Till Thimme.

Danuser-Zogg, Elisabeth. Musik und Bewegung. 3. Auflage.

Doping - kulturwissenschaftlich betrachtet. Hrsg. von Eckhard Meinberg und Swen Körner.

Fischer, Britta; Holzamer, Ann-Kathrin; Meier, Stefan. Professionelle Entwicklung in der universitären (Sport-)Lehrerbildung. Hrsg. von Britta Fischer, Ann-Kathrin Holzamer und Stefan Meier.

Gesundheit verbindet - Prävention im Kindes- und Jugendalter. Hrsg. von Christine Graf, Nina Ferrari und Eike Quilling.

Grundlagen und Themen der Schulsportentwicklung. Hrsg. von Günter Stibbe.

Lehrpläne - Grundlagen, Entwicklungen, Analysen. Hrsg. von Günter Stibbe und Norbert Schulz.

Müller, Christina; Müller, Sarah. Bewegtes Lernen im Fach Chemie.

Müller, Christina; Kösser, Franziska. Bewegtes Lernen im Fach Geschichte. 2. Auflage.

Müller, Christina; Ziermann, Christian. Bewegtes Lernen im Fach Mathematik. 2. Auflage.

Müller, Christina; Schlöffel, Ralf. Bewegtes Lernen in modernen Fremdsprachen - dargestellt am Beispiel des Faches Englisch, 2. neu bearbeitete Auflage.

Müller, Christina; Petzold, Ralph. Bewegte Schule. 2. neu bearbeitete Auflage.

Müller, Christina; Rochelt, Andreas. Bewegtes Lernen im Fach Biologie. 2. neu bearbeitete Auflage.

Müller, Christina; Ciecinski, Arndt; Schlöffel, Ralf. Bewegtes Lernen im Fach Englisch. Zweite, neu bearbeitete Auflage.

Müller, Christina; Kschamer, Jana. Bewegtes Lernen im Fach Deutsch. Zweite, neu bearbeitete Auflage. Unter Mitarbeit von Franziska Baseler.

Müller, Christina; Melzer, Thomas. Bewegtes Lernen im Fach Ethik. Zweite, neu bearbeitete Auflage. Unter Mitarbeit von Paul Härtel.

Pachlatko-Barth, Claudia. Groove Pack II.

Trové, Maurizio. Bodypercussion.