Bild zum Thema: Academia in der Presse

Academia in der Presse

Aktuelle Rezensionen und News haben wir hier für Sie zusammengestellt.

News

Zeitschrift ANTHROPOS erscheint im 115. Jahrgang

„ANTHROPOS“, die „Internationale Zeitschrift für Völker- und Sprachenkunde“, hat Grund zu feiern: Mit der Ausgabe 1/2020, die soeben erschienen ist, wird der 115. Jahrgang begangen.

ANTHROPOS wurde von Wilhelm Schmidt gestiftet als ein Forum für die Veröffentlichung der ethnographischen und linguistischen Berichte der Steyler Missionare. Seit 1906 wird die Zeitschrift vom Anthropos Institut St. Augustin herausgegeben. Bekannte Missionare, die ethnographische Studien durchführten, waren u. a. Martin Gusinde (Feuerland), Paul Schebesta (Kongo) und Johannes Frick (China). Seit ihrer Gründung veröffentlicht die Zeitschrift ethnologische und linguistische Beiträge namhafter WissenschaftlerInnen und gilt heute als eine der wichtigsten Fachzeitschriften der allgemeinen Ethnologie.

„Die 115 Bände der durchgehend veröffentlichten Zeitschrift zeigen die Entschlossenheit der Steyler Missionare bei der Aufgabe, die Menschen von verschiedenen Kulturen besser zu verstehen. Es ist begrüßenswert, dass ANTHROPOS sich zu einem offenen Forum zum Austausch der Ergebnisse der Feldforschung entwickelt hat“, sagt Dr. Stanislaw Grodź, Direktor des Anthropos Instituts.

ANTHROPOS behandelt sowohl kulturelle als auch sprachliche Themen in mehreren Sprachen. Geografisch wird der gesamte Kulturkreis der Welt abgedeckt, der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet der Kultur- und Sozialanthropologie, Post-colonial Studies, Religionsethnologie und Linguistik. Die Zeitschrift erscheint zweimal jährlich mit Beiträgen in deutscher, englischer, französischer, spanischer und portugiesischer Sprache.

„Der interdisziplinäre ANTHROPOS passt wunderbar zur Programmstruktur der Sozial- und Geisteswissenschaften bei Nomos. Neben den Artikeln, Berichten und Kommentaren machen ein starker Rezensionsteil und eine Zeitschriftenschau das Journal zu einem unentbehrlichen Informationsknoten in Kulturanthropologie und Religionswissenschaft“, so Dr. Martin Reichinger, Programmleiter für Sozial- und Geisteswissenschaften.

Mit der Übernahme des Academia Verlags durch die Nomos Verlagsgesellschaft im Jahr 2018 ist ANTHROPOS erstmals auch online verfügbar. Die Hefte werden über die Nomos eLibrary weltweit zugänglich gemacht.

Neuer Programmbereich startet mit eigener Reihe

Academia baut mit der neu gegründeten Reihe »Diotima. Studies in Greek Philology« sein Programm weiter aus und kann nun auch mit Werken zur klassischen Philologie aufwarten.

Die Schriftenreihe »Diotima. Studies in Greek Philology«, herausgegeben von Prof. Dr. Mauro Tulli, beinhaltet Kommentare, kritische Ausgaben und Monographien zu den Kernproblemen griechischer Texte, die mit den Methoden der Philologie betrachtet werden, um einen Beitrag zum wissenschaftlichen Verständnis der Antike zu leisten: Diotima versinnbildlicht die Verbindung von Erkenntnis und poetischer Stärke im Zeichen des Schönen. Die Bände der Reihe werden ausschließlich in Italienisch veröffentlicht und möchten vor allem Philologen, die sich auf die Antike spezialisiert haben, aber auch Philosophen mit einem Fokus auf das Klassische Altertum und Historiker erreichen.

Mit »[Platone], Assioco« von Dr. Andrea Beghini ist der erste Band der Reihe lieferbar. Beghini bietet eine umfassende Studie zum pseudoplatonischen „Axiochos“. Die neue kritische Ausgabe in italienischer Übersetzung ermöglicht mit ihrem lemmatischen Kommentar und einer ausführlichen Einleitung ein gründliches Verständnis dieses Dialogs.

Im Sommer folgen weitere Bände:

  • Dr. Silvia Venturelli legt mit »Platone, Ippia Minore« eine neue kritische Edition des griechischen Textes und eine neue italienische Übersetzung von Platons Hippias minor vor. Die allgemeine Einleitung und der vollständige lemmatische Kommentar bieten eine ausführliche Erläuterung des Dialogs an.
  • »La critica dei culti nel teatro del V secolo« von Dr. Lavinia Maggi thematisiert den religiösen Aspekt der Kritik des Aristophanes an den Tragödien des Euripides und liefert eine vergleichende Studie zur Religiosität beider Autoren.
  • Dr. Giulia D'Alessandro bietet mit »Ammonio di Alessandria« die erste vollständige Sammlung des Werkes des hellenistischen Gelehrten Ammonios von Alexandria: Eine kritische Edition mit Kommentar und Übersetzung ins Italienische der Testimonien und Fragmente.

Academia Verlagsporträt im Fachbuchjournal

Seit Januar 2018 gehört der Academia Verlag zur Nomos Verlagsgesellschaft. Die Verlagsgeschichte ist im Porträt im Fachbuchjournal 5/2019 und online nachzulesen.

Die Verlagsgeschichte bis heute

Der Academia Verlag aus Sankt Augustin erweitert seit 1. Januar 2018 das Wissenschaftsprogramm bei der No­mos Verlagsgesellschaft. Academia ist ein philosophi­scher und kulturwissenschaftlicher Fachverlag mit einer über dreißigjährigen Tradition und internationalem Re­nommee. Jährlich erscheinen rund 40 Bücher aus den Bereichen Philosophie, Anthropologie, Pädagogik und Sportwissenschaft. Gegründet wurde Academia 1988 in Sankt Augustin und geht auf den 1967 ins Leben geru­fenen Verlag Hans Richarz zurück. Anfangs auf Bücher im Großdruck spezialisiert, wandelte sich der Verlag ab 1987 zum internationalen Wissenschaftsverlag unter der Leitung von Jürgen Richarz. In den vergangenen Jahrzehnten etablierte sich Academia als bedeutender philosophischer Fachverlag in Deutschland. Der Academia Verlag ist ein Imprint der Nomos Verlagsgesellschaft und bleibt bei Programmgestaltung, Lektorat und Marketing selbstständig. Der professionelle Vertrieb und das brei­te Autorennetzwerk bei Nomos bieten die Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung. Sämtliche Buch-, Reihen- und Zeitschriftenformate werden fortgeführt und durch neue ergänzt. In dem im Sommer 2018 fertigge­stellten Anbau am Nomos-Hauptgebäude in Baden-Ba­den hat der Academia Verlag seinen fest etablierten Platz.

Internationalität als Stärke

Der Academia Verlag zeichnet sich durch seine Interna­tionalität aus – die Autorenschaft stammt aus der gan­zen Welt. Entsprechend finden sich im Verlagsprogramm Publikationen ­ auf Deutsch, Englisch, Französisch, aber auch auf Spanisch, Portugiesisch und Italienisch. Persön­liche Beziehungen zu internationalen Gesellschaften wie der International Society for Socratic Studies (ISSS) und der International Plato Society (IPS) werden gepflegt. Diese Internationalität war seit jeher das Wahrzeichen und die Stärke des Academia Verlags – sie wird es auch weiter­ hin sein. Mit der Fortsetzung der renommierten philoso­phischen und anthropologischen Schriftenreihen werden Kernbereiche weiter ausgebaut und gleichzeitig neue Be­reiche wie die Anthropologie, Rechtsphilosophie und die Philologie erschlossen. So bereichert der ANTHROPOS – Internationale Zeitschrift für Völker- und Sprachen-kunde seit 2018 das Programm; Anfang 2019 wurde die Rechtsphilosophie – Zeitschrift für die Grundlagen des Rechts (RphZ) aufgenommen. Auch das Jahrbuch für Hegelforschung und das Comenius-Jahrbuch, das von der Deutschen Comenius-Gesellschaft herausgegeben wird, erscheinen bei Academia.

Mehr Sichtbarkeit durch Nomos eLibrary

Mit dem Übergang in die Nomos Verlagsgesellschaft fin­den die Titel des Academia Verlags nun auch Aufnahme in die Nomos eLibrary. Über diese Plattform sind mittler­weile knapp 10.000 Buchpublikationen und über 3.000 Zeitschriftenhefte zugänglich. Aufgrund seiner Benutzer­standards und den breit gefächerten, hochwertigen Inhal­ten erfährt die Nomos eLibrary bei Fachbibliotheken welt­weit hohe Resonanz. Mit der digitalen Verbreitungsform verbessert der Academia Verlag seine Möglichkeiten, die internationale Sichtbarkeit seiner Autor*innen zu gewähr­leisten. Dies wird auch durch das Metadatenmanagement des Nomos Verlags unterstützt: So werden die Inhalte der Nomos eLibrary von Google Scholar und Baidu Xue Shu indexiert, die Nomos Titeldaten werden an internationale Literaturdatenbanken wie Dimensions und ProQuest Ex Libris Primo Index sowie fachspezifische Datenbanken wie z.B. SURF (für den Bereich Sportwissenschaften) oder POLLUX (für den Bereich Politikwissenschaften) verbreitet und das wissenschaftliche Buchprogramm bei Nomos wird für den Web of Science Book Citation Index ausgewertet. In enger Zusammenarbeit mit den Herausgeber*innen be­reitet Nomos überdies seine Zeitschriften für eine Auf­nahme in Zitationsindizes wie Scopus oder Web of Sci­ence vor.

Autorenbetreuung wird großgeschrieben

Besonders wichtig ist bei Academia eine individuelle Autor ­enbetreuung: Von der Beratung vor der Fertigstel­lung des Manuskripts über die Manuskriptabgabe, die Produktion und Covergestaltung bis zur Veröffent­lichung – alle Produktionsschritte werden in enger Kommunikation mit dem Autor*in abgestimmt. Die in­tensiven Gespräche um das Buchprojekt führen dazu, dass Kern­elemente des Werkes herausgearbeitet und spezielle Maßnahmen für die weitere Vorgehensweise im Verlag getroffen werden. Durch zielgruppengenaues Marketing, dem Versand von Presse- und Rezensions­exemplaren sowie die Präsentation bei Veranstaltungen erlangt jedes Buch größtmögliche Aufmerksamkeit. Auch auf ein persönliches Kennenlernen bei nationalen und internationalen Fachtagungen sowie bei Autoren- und Herausgeber*innentreffen wird bei Academia sehr viel Wert gelegt.

Programm und Vorschau

Der Academia Verlag publiziert Wissenschaftsliteratur auf höchstem Niveau und in hochwertiger Ausstat­tung – so auch in diesem Herbst: In seinen Aufsätzen zur griechischen Literatur und Philosophie behandelt Thomas A. Szlezák die ganze Bandbreite an klassischen Autoren wie Homer, Sophokles, Platon und Aristoteles. In diesem Werk steckt das gesammelte Wissen des Tü­binger Gräzisten. Der Autor bereichert unser Verständnis von der griechischen Antike dergestalt, dass die Philo­sophen sozusagen „aus sich selbst heraus“ erschlossen und erklärt werden.

Einen ähnlichen Anspruch erhebt die 2019 ins Leben gerufene philologische Schriftenreihe Diotima. Studies in Greek Philology, herausgegeben von Professor Mau­ro ­Tulli (Universität Pisa). Sie beinhaltet Kommentare, kritische Ausgaben und Monographien zu den Kern­problemen griechischer Texte. Der erste Band ist eine italienische Ausgabe zu Platons Hippias minor, die ne­ben der Übersetzung des Originaltextes eine allgemeine Einleitung und einen vollständigen Kommentar enthält, der den Dialog in jeder Hinsicht ausführlich erläutert. Im Zeitschriftenprogramm wird die philosophische Zeit­schrift Methodus – International Journal for Modern Philosophy, herausgegeben von Professor Rainer Ens­kat, in einem modernen Erscheinungsbild fortgeführt, ebenso wie die sportwissenschaftliche Zeitschrift STADION – Internationale Zeitschrift für Geschichte des Sports, die seit 2019 unter der gemeinsamen Heraus­geberschaft von Professor Manfred Lämmer und Dr. Markwart Herzog steht. Im Bereich der Politikwissen­schaft ist zum 100. Jahrestag der Jungdemokraten eine Festschrift mit dem Titel Grundrechte verwirklichen – Freiheit erkämpfen erschienen, die neben zahlreichen Zeitdokumenten u. a. Beiträge von Wolfgang Kubicki und Claudia Roth enthält. Heribert Prantl bezeichnete den knapp 1.000-seitigen Band in seinen Leseempfeh­lungen als „Fundgrube“ (Prantls Leseempfehlungen im Newsletter vom 5. Mai 2019, sueddeutsche.de). (ab)

Der Beitrag im Fachbuchjournal ist hier nachzulesen.

Interviews

Roland Appel und Michael Kleff

Unsere Herausgeber Roland Appel und Michael Kleff sprachen im Interview mit dem Demokratischen Salon über ihr fast 1000 Seiten starkes Werk zum Linksliberalismus.

Unsere Herausgeber Roland Appel und Michael Kleff sprachen im Interview mit dem Demokratischen Salon über ihr fast 1000 Seiten starkes Werk ›Grundrechte verwirklichen - Freiheit erkämpfen - 100 Jahre Jungdemokrat*innen‹. Grund- und Freiheitsrechte zu verteidigen und sozial auszugestalten ist Ziel radikaldemokratischer, linksliberaler Politik. 63 zum Teil prominente Zeitzeugen erzählen die politische Rolle der Jungdemokraten von Weimar bis heute und beschreiben eine bürgerrechtliche und soziale Politik für die Zukunft.

Roland Appel ist sich trotz des Umfangs sicher: ›Wer sich heute mit dem Linksliberalismus, seiner Geschichte und seinen Zielen beschäftigt, kann an diesem Buch und an den Fakten nicht mehr vorbeikommen.‹ Das vollständige Interview mit Roland Appel und Michael Kleff ist hier zu lesen.

Rezensionen

Hämmerle - Das Herz von Hia spricht

»umfassende und äußerst detaillierte Studie«

»umfassende und äußerst detaillierte Studie... ein Mosaikstein zur Erfassung von Lokaltraditionen in einer sich immer schneller wandelnden globalisierten Welt.«
Prof. Dr. Hermann Mückler, Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien 2019, 259-262

Hämmerle - Das Herz von Hia spricht

Moreno Yánez - Religiones aborígenes en Andinoamérica Ecuatorial

»must read«

»must-read for understanding indigenous culture in Ecuador... it was pleasure to read.«
Dr. Racher Corr, Anthropos 2019, 624

Moreno Yánez - Religiones aborígenes en Andinoamérica Ecuatorial

Marx - Medienkompetenz

»Vom selbstbestimmten Umgang mit den Medien «

»Stefan Marx liefert mit seinem Buch einen Beitrag zur wissenschaftlichen Herangehensweise an die Thematik der Medienkompetenz, die seine Relevanz durch immer wieder eingeschobene Anwendungsbeispiele praktisch nachvollziehbar macht.«
Elisabeth Bauer, politix 45/2019, 43

Marx - Medienkompetenz

Rezensionsanfrage
Hier gelangen Sie direkt zum Formular für Rezensionsanfragen
IHRE ANSPRECHPARTNERIN
Karin Bawidamann
Presse
Telefax: 07221.2104-27